logo
 
?

гаминатор игровые автоматы онлайн 777

-Luchik- Al_lexandra anngol AZADA BARGUZIN BUSELIN Desert_Man DLG emmainna Geroma Irina_Karpenko justvitek kenig_65 konstantin24 kru4inka Ledi Lana lipa_fv Liudmila_Sceglova Mars-Sotis Metodika MISTER_MIGELL nadyavit Nina62 Rietta shapo4ka90 TATIANA_36 Viktoria_84 yanatvr Zinaida-k _ _ __ _ 52 __ - _ 04 _ _ _ - _ 52 Anna19562509 Anna_Trevisan Enigmatica Ermara Galinka_T Iren9 Irina_Kyznetsova Ketevan Ludmila_Shcherbakova Marina7713 Milaja_moja Natattka Oksana1309 Veh07 Viholla Xianni antareks delfina43 echeva ellantra jadvyga-s kru4inka milade milana07 pudiha252 _ _ _ _ _ _ _ _ _ - _ _ _ 111 _ _ _ _ _1973 -_ , .

Außerordentlich starke Bevölkerungsdezimierungen gab es im 14.

Jahrhundert durch die großen Pestschübe, die durch die Brut- und Übertragungszentren dicht bewohnter Städte und eine ausgedehnte Mobilität der Bevölkerung gefördert wurden.

Sprach man im Mittelalter von der Pest, so meinte man damit nicht allein die asiatische Beulenpest, die erst im 14. über Europa hereinbrach, sondern jegliche Form von ansteckenden Krankheiten, wie auch Typhus oder Milzbrand.

Von der Pest abgesehen zählte im gesamten Mittelalter neben Malaria, Pocken und Ruhr vor allem die schwer zu diagnostizierende Lungentuberkulose zu den hauptsächlichen Todesursachen.

Nicht wenige Opfer forderten auch die Lepra und vor allem das den Roggen befallende Mutterkorn, das das sogenannte „Heilige Feuer“ auslöste, gegen das man die Hilfe des Eremiten Antonius anflehte (daher der Name „Antoniusfeuer“).

Wegen mangelnder Hygiene verbreiteten sich Krankheiten im Mittelalter schnell.

In den Städten gab es keine Kanalisation und es wimmelte von Ratten.

Das Wasser kam aus Brunnen oder Quellen, die leicht verseucht wurden.

Der mittelalterliche Umgang mit Krankheiten war geprägt von Glaube, Aberglaube und medizinischer Tradition.

Krankheiten wurden im Mittelalter als Strafe Gottes oder als Werk des Teufels empfunden.

Anhand einiger „typischer“ mittelalterlicher Krankheiten werde ich versuchen den Umgang der Menschen mit den Krankheiten herauszustellen.